Die Missionsschwestern Jesu und Mariae

Ziel der Kongregation der Missionsschwestern Jesu und Mariae ist es, durch die großherzige Selbsthingabe im Apostolat für die Heiligung des Nächsten zu wirken und dabei für die Bedürfnisse der Kongregation, der Priesterbruderschaft St. Pius X. und der Kirche in den Missionsländern auf der ganzen Welt zu sorgen.

Die Gelübde

Die Missionsschwestern Jesu und Mariae legen einfache Gelübde der Armut, der Keuschheit und des Gehorsams ab. Das Gelübde der Armut bewahrt das Herz in demütigem Vertrauen auf die göttliche Vorsehung. Die Keuschheit weiht den Menschen ganz Gott, um das Apostolat fruchtbar zu machen. Der Gehorsam bewirkt, dass die Seele sich ganz dem Willen Gottes unterwirft und so das Heil und die Quelle der Segnungen gewährleistet.

Das Apostolat

Die Schwestern widmen sich in erster Linie Gott und dem heiligen Messopfer. Ihre äußerlichen Arbeiten widmen sie den Kindern, den Frauen und den Werken der Priesterbruderschaft St. Pius X. in den Missionsländern. Je nach den Talenten und Fähigkeiten der Schwestern erteilen die einen Katechismusunterricht, andere unterrichten in Grundschulen, arbeiten im Sekretariat und in der Buchhaltung, in der medizinischen Hilfe als Krankenschwester oder Hilfsschwester, als Schneiderin, im Haushalt, in der Landwirtschaft...

Das tägliche Leben

Ein intensives und inniges spirituelles Leben ist die Seele jedes Apostolats. Jeden Tag weihen die Schwestern einen Teil ihrer Zeit dem Gebet. Sie singen Prim, Sext und Komplet und beten zusammen den Rosenkranz; das innere Gebet, die Bibellektüre und das persönliche Gebet machen einen großen Teil ihrer täglichen geistlichen Übungen aus, aber die Quelle ihrer geistlichen Kraft und ihres apostolischen Geistes ist in erster Linie das heilige Messopfer.

Die Ausbildung

Die religiöse Ausbildung beginnt mit dem Postulat, welches ein Jahr oder länger dauert, während dessen die Postulantin eine blaue Uniform mit einem Schleier trägt, als Zeichen ihrer ersten Trennung von der Welt. Am Ende des Postulats tritt die Postulantin ins Noviziat ein und erhält den Habit und einen neuen Ordensnamen. Das Noviziat erstreckt sich über zwei Jahre, nach dieser Zeit legt die Novizin zum ersten Mal das Gelübde der Keuschheit, der Armut und des Gehorsams für eine Dauer von drei Jahren ab. Nach dieser Zeit erneuert die Schwester ihre zeitlichen Gelübde für drei weitere Jahre. Nach den zeitlichen Gelübden, welche zwischen sechs und neun Jahren dauern können, ist es der Schwester erlaubt, die ewigen Gelübde abzulegen. Während der Ausbildungsjahre vor der ersten Profess werden die Kandidatinnen in das geweihte Leben und in alles, was sich darauf bezieht, eingeführt. Zu diesem Zweck werden ihnen die nötigen Kenntnisse in den Bereichen Katechismus, Spiritualität, Ordensleben und hinsichtlich der Gelübde vermittelt; ferner werden sie in Kirchengeschichte, Liturgie, Apologetik, Lehramt der Kirche, gregorianischem Gesang, Englisch, Französisch und Latein unterrichtet. Ebenso erwerben sie Grundkenntnisse im Schneidern, Kochen, Haushalt und anderen für ihr künftiges Apostolat wichtigen Fertigkeiten.

Wer kann Postulantin werden?

Jede großherzige und interessierte Frau, welche mindestens zwei Jahre lang die tridentinische Messe besucht hat und von einem Priester der Priesterbruderschaft St. Pius X. oder einem traditionellen Priester, der mit der Bruderschaft in Verbindung steht, empfohlen wird.

Sie soll zwischen 16 und 35 Jahren alt sein (in bestimmten Fällen sind Ausnahmen möglich), reif, von guter Gesundheit und ausgeglichen, von guter Moral, frei von Hinderungsgründen für das Ordensleben sein, ein großes Verlangen haben, sich Gott für das Heil der Seelen zu weihen, und bereit sein, um der Liebe zu Gott willen alles zu verlassen.

Wie wird man Postulantin?

Interessierte Frauen können der Oberin des Noviziats schreiben oder mit ihr Kontakt aufnehmen; sie erhalten dann ein Antragsformular und eine Liste der beizubringenden Dokumente. Das Dossier muss dann an den Distriktoberen der Priesterbruderschaft St. Pius X. ihres Landes geschickt werden, der es an die Oberin des Noviziats weiterleitet. Die Interessentin erhält eine Annahmebestätigung, nachdem ihr Antrag geprüft und genehmigt wurde.


Kontakt

Les sœurs missionnaires de Jésus et de Marie

PO. box 852
Nairobi, 00502
Kenya

T:     +254 202-883-230
F:      +254 733-898-772
E:      [email protected]